Unsere Webseite verwendet Cookies um den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

mehr Info

Ok, alles klar.

Willkommen auf Srilanka-experience.de!

Warum nicht mit Anderen Erfahrungen und Erlebtes einer Reise teilen? Dies ist der Grundgedanke dieser Seite. Während eines Aufenthaltes auf der Insel konnten wir viele Eindrücke von Land, Leuten, Kultur, Geschichte, Religion, sowie einer imposanten Tier- und Pflanzenwelt "aufsaugen". Begleiten Sie uns virtuell auf einer Rundreise durch das Traumland SRI-LANKA. Besuchen Sie mit uns die Kulturhighlights Polonnaruwa, Anuradhapura oder die Buddhastatuen von Buduruvagala. Erleben Sie den Sonnenaufgang auf dem Adam´s Peak und die Tiere im Yala National Park. Wir teilen unsere Erfahrung mit Reiseführern oder geben Tipps zum Besuch heiliger Stätten. Über diese und viele andere Aspekte unserer  Reise und zum Land Sri Lanka möchten wir hier berichten. Wir hoffen, dass Sie von unseren Erfahrungen profitieren können und/oder wünschen viel Spaß beim Surven durch unsere Seite.

Obwohl schon zahlreiche Bildergallerien und Texte den Weg auf unsere Seite gefunden haben, ist diese noch längst nicht fertig. Ständig ergänzen wir neue Inhalte. Schauen Sie uns dabei zu!
Inzwischen füllen wir auch den eigenen Youtube-Kanal srilanka-experience.de mit kurzen Videoclips.

 

zufällig gewählter Beitrag oder Gallerie

Höhlentempel Dambulla

Vor dem Besuch der berühmten Höhlentempel liefen wir noch durch die lebhaften Markthallen von Dambulla, wo man das Obst und Gemüse unzähliger Händler „bewundern“ kann, also nahezu alles, was auf der Insel wächst und gedeiht. Und das ist nicht wenig. Es war absolut interessant. Obst- und Gemüsekunde mit „anfassen“ oder sogar „kosten“ und hier konnte man das Angebotene zu angemessenem Preis erwerben. 

 

Am Fuße eines etwa 340 m hohen Bergrückens befinden sich die Gebäude des modernen, bewohnten „Goldenen Klosters“, unter anderem ein Museum, auf dessen Dach eine 30 m hohe und schon weit sichtbare goldene Buddha-Figur thront. Hier beginnt auch der Aufstieg – über Felsen und Treppen - zu den fünf Höhlen, die im Zeitraum von 2000 Jahren von Mönchen ausgemalt und mit Statuen geschmückt wurden. Die Höhlen sind unterschiedlich lang, breit und hoch und beherbergen unter anderem eine etwa 15 m lange liegende Buddha-Figur, wunderschöne Wandmalereien, kleine Dagobas und zahlreiche andere Figuren von Buddha und Hindu-Göttern. Die jüngsten stammen aus dem letzten Jahrhundert. Und wenn man sich vorstellt, dass die ältesten Exemplare vermutlich aus vorchristlicher Zeit stammen, kann man schon ein wenig Gänsehaut bekommen. Dazu verbreiten die dämmerigen, halbdunklen Lichtverhältnisse und die Stille der Höhlen eine magische und geheimnisvolle Stimmung.

Allerdings kann man nicht einfach so hinein spazieren, was wir in unwissender Weise taten. Ein Mönch machte uns höflich darauf aufmerksam, dass in den Gebets- und Meditationszeiten die Höhlen nicht betreten werden sollten. Wir warteten dann mit anderen Besuchern etwa 20 Minuten, dann wurden die „Pforten“ wieder zur Besichtigung freigegeben. In der Wartezeit lässt sich aber gut die Aussicht vom Plateau vor den Höhlen genießen oder der ganze Höhlen-Komplex mit dem imposanten Granitfels darüber, von außen fotografieren. Ein außergewöhnliches Motiv.
Wir waren hier am frühen Vormittag und hatten aufgrund der touristischen Bedeutung des Ortes viel mehr Besucher erwartet oder auch das Szenario, dass sich Menschenmassen in den Höhlen tummeln. Dem war jedoch nicht so, es war erstaunlich ruhig.