Unsere Webseite verwendet Cookies um den bestmöglichen Service zu bieten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

mehr Info

Ok, alles klar.

Willkommen auf Srilanka-experience.de!

Warum nicht mit Anderen Erfahrungen und Erlebtes einer Reise teilen? Dies ist der Grundgedanke dieser Seite. Während eines Aufenthaltes auf der Insel konnten wir viele Eindrücke von Land, Leuten, Kultur, Geschichte, Religion, sowie einer imposanten Tier- und Pflanzenwelt "aufsaugen". Begleiten Sie uns virtuell auf einer Rundreise durch das Traumland SRI-LANKA. Besuchen Sie mit uns die Kulturhighlights Polonnaruwa, Anuradhapura oder die Buddhastatuen von Buduruvagala. Erleben Sie den Sonnenaufgang auf dem Adam´s Peak und die Tiere im Yala National Park. Wir teilen unsere Erfahrung mit Reiseführern oder geben Tipps zum Besuch heiliger Stätten. Über diese und viele andere Aspekte unserer  Reise und zum Land Sri Lanka möchten wir hier berichten. Wir hoffen, dass Sie von unseren Erfahrungen profitieren können und/oder wünschen viel Spaß beim Surven durch unsere Seite.

Obwohl schon zahlreiche Bildergallerien und Texte den Weg auf unsere Seite gefunden haben, ist diese noch längst nicht fertig. Ständig ergänzen wir neue Inhalte. Schauen Sie uns dabei zu!
Inzwischen füllen wir auch den eigenen Youtube-Kanal srilanka-experience.de mit kurzen Videoclips.

 

zufällig gewählter Beitrag oder Gallerie

Sigiriya

Es war einmal eine prächtige Palastanlage, die ein Königssohn hoch oben auf einem imposanten Felsmonolith inmitten des Dschungels errichten ließ. Vorher hatte er seinen Vater, den König getötet, um an Thron und Reichtum zu kommen, alle Dinge, die eigentlich seinem Halbbruder zustanden. Von seiner sicheren Festung aus  herrschte er immerhin 18 Jahre, bevor sein Halbbruder ihn in einer Schlacht besiegte. Auch wenn von der einstigen Pracht nur noch Ruinen übrig sind, der 200 m hohe rotbraune „Löwenfels“ ragt noch immer majestätisch aus dem Grün heraus und ist heute eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Insel.
Auf dem Weg nach oben läuft man zunächst durch den ehemaligen königlichen Garten und kommt über Treppenstufen auf halber Höhe an den in einer Felsnische befindlichen weltberühmten „Wolkenmädchen“ vorbei. Diese Zeichnungen sind wirklich toll und erscheinen für ihr Alter von über 1500 Jahren bemerkenswert farbenfroh und frisch. Wir betrachteten sie eine ganze Weile, bevor es die Treppenstufen weiter nach oben ging. Bald erreicht man die Löwenterrasse, wo man noch einmal verschnaufen kann, bevor es ganz nach oben zu den Palastruinen geht. Der Beginn der Treppe wird von zwei riesigen Löwenpranken gesäumt. Es wird meist geschrieben, dass Schwindelfreiheit notwendig ist, um vor allem das letzte Stück nach oben zu kommen. Wir haben damit auch so unser Problem, mussten aber hinterher feststellen, dass wir den Weg ohne große Angst gehen konnten. Es ging schon. Wenn man auf die alten, in den Fels gehauenen kleinen Stufen neben der heutigen Treppe schaut, da wird einem ganz anders zu Mute, wenn man sich vorstellt, diese hochsteigen zu müssen. Oben wird man mit einem fantastischen Ausblick in alle Himmelsrichtungen belohnt und kann nach Belieben in den Ruinen herumlaufen.

Wir besuchten den Ort am späten Nachmittag, da war es nicht mehr ganz so warm. Mit unserem mittleren bis guten Grad an Kondition war der Auf- und Abstieg bei gemächlichem Tempo kein Problem. Es waren zahlreiche Besucher dort – in der Mehrzahl ausländische Touristen wie wir, aber wir empfanden es nicht als überlaufen.  An den Treppenstiegen staute es sich zu keiner Zeit und oben auf dem Plateau gab es zwischen den Ruinen auch ruhige Plätzchen, an denen wir ganz allein waren und Ruhe genießen konnten. Die wilden Ceylon-Hutaffen, die sich dort tummeln, halten in der Regel Abstand zum Menschen, es sei denn, sie haben es auf irgendetwas abgesehen. In unserem Fall waren es die Äpfel, die wir genüsslich aßen. Einer der Burschen schlich sich an und sprang dann zu uns, um das Obst zu stehlen. Es ist nichts passiert  außer einem kurzen Schreck, aber wenn man ein kleines Pick-Nick macht, sollte man darauf aufpassen.
Alles in allem war es ein wunderbarer Ausflug und ein schönes Erlebnis.